raumgreifend

Der Italiener Roberto Assagioli (27.2.1888 – 23.8.1974) entwickelte die Methode "Psychosynthese“. Er war Arzt, Psychiater und Psychotherapeut, sprach mehrere Sprachen und war besonders an den Grenzgebieten zwischen Medizin, Pädagogik und Religion interessiert.

Er schätzte den Psychologen C.G. Jung sehr, der großen Einfluss auf seine berufliche Entwicklung hatte. Zunächst aber praktizierte er die von Freud entwickelte Psychoanalyse. Schon bald wies er in seinen Arbeiten auf die Begrenztheit der Psychoanalyse hin und kritisierte Freud: dass der Mensch ausschließlich von seinen Trieben gesteuert gesehen wurde, war ihm zu eng.

Er bezog in seinem Konzept, der Psychosynthese, unter anderem auch den Willen und die Anerkennung der Existenz der menschlichen Seele und inneren Weisheit mit ein.
So gelang ihm die Synthese von Körper, Geist und Seele.

Er bildete viele Menschen in der Methode der Psychosynthese aus. Verteilt über ganz Europa existieren Institute für Psychosynthese, die Seminare und Ausbildungen anbieten und an der Weiterentwicklung der Methode arbeiten.